Mit Hochleistungen den Markt der Hochleistungskeramik erobern

Hochleistungskeramik ist ein interessanter und vielfältig einsetzbarer Werkstoff. In vielen Branchen findet sie bereits Anwendung, doch eine flexiblere Herstellung ist gewünscht. Das Projekt CerAMing setzt mit seinem 3D-Druck speziell für Keramik hier an und revolutioniert die Herstellung komplex geformter keramischer Bauteile für die Industrie.

Die Nachfrage ist groß

Jörg Lüchtenborg, CFO von CerAMing, besuchte im Rahmen seiner Doktorarbeit diverse Konferenzen für Keramik. Bei der Vorstellung des neuen 3D-Druckprozess speziell für Keramik, stellten Vertreter verschiedenster Industriezweige immer die gleiche Frage: „Wo können wir das kaufen?“
Die Nachfrage war da, jetzt ging es an die Umsetzung.

Potenziale der Keramik nutzen

Hochleistungskeramiken wie Aluminiumoxid, Zirkonoxid und Siliciumcarbid werden an den Stellen eingesetzt, wo extreme Bedingungen herrschen und zu meist an versteckter Stelle. Wie in der Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Halbleiterindustrie, Petrochemischen Industrie oder auch im Bergbau. Manche Hochleistungskeramiken sind fast so hart wie Diamant und gleichzeitig sind sie sehr leicht. Neben diversen Vorteilen, bleibt jedoch die Herausforderung der Umsetzung. Bei der Formung muss beachtet werden, dass das Produkt noch im Ofen gebrannt werden muss. Dabei kommt es bei vielen Materialien zu Schrumpfung. Gerade für die Anwendung in der Industrie ist aber entscheidend, den geforderten Toleranzen gerecht zu werden. Dieser Herausforderung nehmen sich CerAMing an! Ihr Prozess ermöglicht eine ökonomische Herstellung komplex geformter keramischer Bauteile, die auch in Kleinserien rentabel ist.

BPW verschafft Sichtbarkeit

Der BPW gab dem Team die Möglichkeit, wichtiges Feedback und Ideen rund um das Geschäftsmodell einzuholen. „Die Sichtbarkeit ist auch besonders wichtig. Gerade in Berlin ist die Gefahr groß, dass man zwischen den vielen Startups untergeht. Dafür sind wir dankbar“, erklärt CFO/CMO Sebastian Walzel.

Ziel: Expertenstatus

Die Vorteile, die der 3D-Druckprozess birgt, sind klar. Doch jetzt will das Team die Fälle identifizieren, in denen diese Vorteile auch echten Wert bei Anwendungen unserer Kunden stiften. „Diese intensive Recherche wird die größte Herausforderung“, sagt Walzel.

Ziel soll sein, sich den Status von Experten für den 3D-Druck von Hochleistungskeramik zu erarbeiten.

Hinterlasse eine Antwort