LiveEO optimiert Infrastruktur-Beobachtung durch Datenkombination und -präzision

Wenn es unübersichtlich wird, hilft oft ein Blick von oben. Der sorgt für ein klares Bild. Diesen Trittleiter-Effekt adaptiert das Team von LiveEO im großen Stil: „EO“ steht für Earth Observation, also „Erdbeobachtung“. Mit einem digitalen Mix aus diversen Datenquellen beobachtet und analysiert das Team um die Gründer Sven Przywarra und Daniel Seidel Landschaftsveränderungen oder Infrastrukturen wie Pipelines, Verkehrsanlagen und Produktionsstätten rund um den Globus.

Konkret funktioniert das so: Durch exzellente Programmierungs- und Codierungsleistungen ist es LiveEO gelungen, Daten aus Satelliten- und Drohnenübertragungen automatisch auf Cloudbasis zu kombinieren. Große, vom Boden aus fast endlos erscheinende Infrastrukturen wie riesige Werksgelände können damit bequem und übersichtlich einem Monitoring, also einer qualitäts- und zweckorientierten Dauerbeobachtung, unterzogen werden.

Das ist bereits ein wertvolles Dienstleistungsprodukt – doch das ambitionierte Start-up mit Profi-Mentalität wollte mehr. Die Fachleute des bislang noch als GbR agierenden Unternehmens – darunter Wirtschaftsingenieure, IT-Spezialisten, Geophysiker und Luftfahrtexperten – sind längst in der Lage, für ganze Staaten wochenaktuelle sogenannte Risikomodelle zu erstellen.

Sein Metier hat das knapp ein Dutzend starke Team so konsequent vorangetrieben, dass längst Alleinstellungsmerkmale als unverzichtbare wirtschaftliche Erfolgskomponente das Profil prägen: Wohl keinem EO-basierten Unternehmen gelingt es derzeit so überzeugend, mehrere Tugenden synergetisch zu vereinen: Informationen von Satelliten mit dem Datenertrag aus Drohneneinsätzen gleichbleibend feinjustiert und kostengünstig zu koppeln und auf dieser Basis die Risikomodelle zu berechnen. Diese schreiben die Präzision fort, die bereits den Datenrohstoff auszeichnet.

In der Entwicklung des Unternehmens spielt der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) eine wichtige Rolle. In der ersten Phase machte LiveEO den ersten Platz bei BPW Plan: „Von der Erstellung des Businessplans bis hin zum Netzwerken auf verschiedenen Veranstaltungen hat uns der BPW dabei geholfen, die betriebswirtschaftlichen Aspekte unseres Technologie-Unternehmens zu schärfen. Schließlich geht es nicht nur darum ein tolles Produkt zu entwickeln. Der BPW hilft uns dabei, gleichzeitig ein schnell wachsendes und ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen“, beschreibt Daniel Seidel die Wirkung der BPW-Angebote für den Erfolgsweg von LiveEO.

Große Konzerne als potenzielle Nutzer sind bereits auf das Unternehmen aufmerksam geworden – und LiveEO nutzt seine Chancen: Mit den global agierenden Unternehmen Deutsche Bahn AG (DB) im Bereich Verkehrsinfrastruktur und dem IT-Schwergewicht SAP ist es bereits zu ersten unternehmerischen Interaktionen gekommen: Die DB erprobt derzeit die Leistungen von LiveEO bei der Sicherung der Trassen vor unerwünschter Vegetation. Beim Kontakt zu SAP geht es um die Entwicklung einer Schnittstelle, die die technischen Leistungen beider Seiten zusammenbringt.

Die Gewinner des Branchenwettbewerbs Copernicus Masters 2017 und Doppelfinalisten der European Satellite Navigation Competition 2017 wollen Märkte für sich gewinnen: Für weitere Pilotprojekte mit ambitionierten Partnerunternehmen fühlt sich LiveEO in bester Form.

Hinterlasse eine Antwort