Hoch hinaus! Die 3. Prämierung des BPW über den Dächern Berlins

Mitten im Herzen Berlins, über den Dächern der Stadt, fand im Alice Rooftop die 3. Prämierung des BPW 2021 statt. Nach einem Wettbewerb, der von pandemiebedingten Unsicherheiten geprägt war, wurde mit der Veranstaltung ein schöner Abschluss gefunden, der einen Hauch von Normalität spüren ließ – zumindest für die Finalistinnen und Finalisten. Selbstverständlich waren alle getestet und dank des durchdachten Hygienekonzeptes konnten sie den mit (auch individuellem) Abstand spannendsten Moment der 3. Phase des BPW 2021 erleben. Damit trotz allem so viele wie möglich dabei sein konnten, wurde die Veranstaltung per Livestream übertragen.

Ausgerichtet wurde der Abend von der Investitionsbank Berlin (IBB). So begrüßte der Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Allerkamp das Publikum und stellte gleichzeitig seinen Nachfolger Dr. Hinrich Holm vor. Dr. Allerkamp wird sich ab Juli in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden, scherzte über die Anschaffung eines altersbedingten Dackels und verabschiedete sich auch vom Businessplan-Wettbewerb: „Für mich war der BPW schon immer eine Herzensangelegenheit. Junge Talente, die sich anziehen und begeistern, gekoppelt mit dem professionellen sich selbständig machen, das hat mir immer viel Freude bereitet und unter allen Beteiligten merkt man einen sympathischen Spirit. Am meisten werde ich die Spannung und Emotionen bei den Abschlussveranstaltungen vor Ort vermissen. Das Knistern und die Aufregung, die im Raum spürbar wurde, haben mir immer sehr gefallen.“

Keine Pandemie-Pause für Erfindergeist und Gründerteams von Morgen

Während der drei Phasen des BPW waren insgesamt 327 Geschäftskonzepte zum Hauptwettbewerb eingereicht worden, davon 251 Businesspläne und 76 Business Model Canvas-Konzepte. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Lage ein riesiger Erfolg. Denn gerade jetzt braucht es mutige Menschen, die gründen und die Wirtschaftsregion Berlin-Brandenburg nach dem Ende der Pandemie mit neuer Energie und Erfindergeist weiter nach vorn bringen. Das betonten auch Christian Rickerts, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin und Hendrik Fischer, Staatssekretär im Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie in ihren Grußworten.

Die Gründerinnen und Gründer von morgen brauchen ein kreatives Umfeld und ein Mut machendes Netzwerk um sich herum. Deshalb zeichnet der BPW Berliner und Brandenburger Hochschulen aus, die sich aktiv für Gründungsvorhaben stark machen. Die Auszeichnung zur Ideenschmiede gewannen die Technische Universität Berlin und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg. Neben dieser Auszeichnung können sich auch beide Hochschulen mit erfolgreichen Studierenden schmücken. Denn in der Kategorie BPW Study, in der Gründungsvorhaben ausgezeichnet werden, die im Rahmen einer Vorlesung entstehen, wurde jeweils ein Team der TU Berlin und der BTU Cottbus-Senftenberg ausgezeichnet.

Erste, doppelte und dreifache Auszeichnungen für grandiose Geschäftskonzepte

Seit elf Jahren ist das Thema Nachhaltigkeit fest im Wettbewerb verankert und jedes Geschäftskonzept muss das Thema berücksichtigen. Mit dem Sonderpreis Nachhaltigkeit werden besonders grüne Ideen ausgezeichnet. Das Team von Fungtion konnte die Jury mit ihrem nachhaltigen Fahrradhelm überzeugen. Das umweltschädliche Styropor im Helm wird durch ein pilzbasiertes Ökomaterial ersetzt und wird so kompostierbar. Jan von Riesenbeck, CCO des Team, nahm den Preis entgegen. „Wir sehen noch weitere Branchen, in denen wir unser pilzbasiertes Material anwenden können. In der Automobil- und Baubranche könnten wir unser Material einsetzen und hier mehr Nachhaltigkeit schaffen“, erzählte er.

In der Kategorie BPW Plan konnte sich das Team von ConBotics über Platz 3 freuen. Mit ihrem Malerroboter wollen sie die Handwerksbranche automatisieren und digitalisieren. Der Roboter soll bald mehr können als nur Wände streichen und Malerbetriebe umfassend unterstützen und damit auch entlasten. Geschäftsentwickler Cristian Alexander Amaya Gómez: „Die Entwicklung von Robotern ist sehr teuer. Wir werden also das Preisgeld komplett investieren und sind auf der Suche nach Investoren. Dabei ist es uns aber sehr wichtig, weiterhin unabhängig zu bleiben.“

Über den zweiten Platz der Kategorie Plan konnte sich erneut das Team von Fungtion freuen. „Dass wir auch noch in dieser Kategorie gewinnen, damit haben wir nicht gerechnet. Wir sind schon glücklich, überhaupt dabei sein zu können. Wir sind zurzeit im Austausch mit einem Helmhersteller und hoffen, dass Ende 2022 unser finaler Prototyp steht und wir in die Produktion gehen können. Bis dahin schauen wir uns weiter nach Stipendien um“, sagte von Riesenbeck.

Platz eins ging, wie auch schon in Phase eins und zwei des Wettbewerbs, an Codery. Das TU-Startup bringt Teenagern in digitalen Workshops spielerisch das Programmieren bei und vermittelt ihnen so wichtige Skills für das Arbeiten im 21. Jahrhundert. Co-Gründerin Amanda Maiwald: „Seit der ersten Phase ist viel passiert. Wir haben inzwischen 400 Kindern das Programmieren beibringen können und unsere App kann in App-Stores heruntergeladen werden. Bis Oktober sollen 1.000 Kinder unsere Kurse besucht haben, wir haben neun studentische Coaches eingestellt und ein neues Mitglied finden können. Dass wir wieder gewinnen war schon sehr überraschend, aber wir sind einfach nur total happy.“

Die Finalistinnen und Finalisten der Kategorie BPW Canvas pitchten anschließend ihre Geschäftskonzepte. Zwei Minuten lang überzeugten sie das Publikum im Livestream. Per Publikums-Voting wurde dann abgestimmt, wer gewinnt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer entschieden sich mehrheitlich für das Team von Beyond Saving. Bereits in der zweiten Phase des BPW konnten sie mit ihrer kreativen Finanzbildungs-Plattform das Publikum begeistern. „Ich habe mich schon gefreut, dass ich pitchen durfte. Es ist jetzt einfach schön zu sehen, wie wir wachsen und dass unser Gamification-Ansatz so gut ankommt“, sagte Finanzcoach Anne-Kathrin Mahling nach dem Gewinn.

Energiegeladen geht es zu Ende – und natürlich auch weiter

Der zukünftige Vorstandsvorsitzende der IBB, Dr. Hinrich Holm, erlebte seine persönlich erste Veranstaltung des BPW. „Das hier ist ein toller Ort, an dem Menschen zusammenkommen und ihre Ideen austauschen, und ich spüre hier viel Energie“, sagte er zum Ende der Prämierung. Und auch in der nächsten Runde, beim BPW 2022, werden viele tolle Ideen ausgetauscht werden und die Energie der Neugründung in der Luft liegen – hoffentlich für alle live vor Ort erlebbar.

Die Aufzeichnung der 3. Prämierung ist unter folgendem Link abrufbar:
https://youtu.be/R1-v0X_zj9U

Hinterlasse eine Antwort