Gründungen: Brandenburg in den Top 3 beim Ranking der Bundesländer – Überraschung oder Kalkül?

Berlin ist die Gründungshauptstadt Deutschlands. Der KfW-Gründungsmonitor 2019 belegte dies eindrucksvoll. Die große Überraschung in dem Bundesländer-Vergleich befindet sich allerdings auf dem 3. Platz: Brandenburg. Damit hat das Bundesland nicht nur einen Platz auf dem sprichwörtlichen Siegertreppchen ergattert, sondern auf dem Weg dorthin einen gewaltigen Sprung von Platz 8 auf Platz 3 geschafft.

Was im ersten Moment nach einer faustdicken Überraschung aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als das Ergebnis eines konsequenten Auf- und Ausbaus der Förderlandschaft in Brandenburg. Durch eine enge Verzahnung von Beratungs- und Netzwerkangeboten mit umfangreichen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten stehen Gründerinnen und Gründern eine Vielzahl an Bausteinen zur Verfügung, die für den erfolgreichen Start eines Unternehmens notwendig sind.

Als erste Ansprechpartner für alle die in Brandenburg gründen wollen oder gegründet haben seien hier die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) mit ihrem Beratungsangebot und die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) mit ihrem umfangreichen Portfolio an Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten genannt.

Innovationen brauchen Mut ist das Beratungs- und Unterstützungsangebot des Landes Brandenburg für innovative Neugründungen und Unternehmensübernahmen. Das bei der WFBB angesiedelte Projekt unterstützt schwerpunktmäßig Gründungen aus der Wissenschaft (Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen), Gründungsvorhaben außerhalb der Wissenschaft sowie Gründungen durch Akademikerinnen und Akademiker aus EU- und Nicht-EU-Staaten. Gemeinsam mit der Gründerin bzw. dem Gründer wird ein persönlicher (Gründungs-)Fahrplan erstellt, in dem Ziele und Maßnahmen für den Startup-Prozess strukturiert werden und wo – basierend auf dem individuellem Beratungs- und Coachingbedarf – Unterstützungsmöglichkeiten und Ansprechpartner aufzeigt werden.

Die ILB – als Förderbank des Landes Brandenburg – unterstützt Gründerinnen und Gründer und junge Unternehmen mit verschiedenen Finanzierungsangeboten, etwa Zuschuss- und Darlehensprogramme, wie dem Mikrokredit Brandenburg, dem Zuschussprogramm „Gründung innovativ“ für innovative Neugründungen und junge innovative Unternehmen bis drei Jahre nach der Gründung und der Meistergründungsprämie. Informationen zu den Finanzierungsprogrammen sind auf den Webseiten der Investitionsbank des Landes Brandenburg, ILB, unter https://www.ilb.de/de/existenzgruendung/existenzgruendung-ueberblick/ zu finden.

Darüber hinaus hilft das Land Brandenburg Existenzgründerinnen und Existenzgründern einschließlich Übernehmerinnen und Übernehmern von bestehenden Unternehmen mit individueller und auf das spezifische Gründungsvorhaben abgestimmter Beratung, Coaching und Qualifizierung in der Vorgründungsphase. Landesweit unterstützen und begleiten 31 Gründungsberatungsstellen gründungswillige Brandenburgerinnen und Brandenburger auf dem Weg in die Selbständigkeit. Eine Übersicht gibt es unter folgendem Link:

https://service.brandenburg.de/lis/detail.php?id=365130

„Eine besondere Rolle spielen dabei die regionalen Lotsendienste in allen Landkreisen und kreisfreien Städten. Sie richten sich sowohl an erwerbslose als auch sozialversicherungspflichtig- oder geringfügig beschäftigte Gründungsinteressierte mit Wohnsitz im Land Brandenburg, die eine Gründung in Brandenburg beabsichtigen,“ sagt Martin Hantke, Referat Frauen und Arbeitsmarkt, Arbeits- und Existenzgründungsförderung im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg. Der landesweit tätige Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten bietet Beratung, Coaching und Qualifizierung für gründungswillige Menschen mit Migrationshintergrund und berücksichtigt dabei soziokulturelle und berufliche Erfahrungen sowie die sprachlichen Kenntnisse der Teilnehmenden.

Die Lotsinnen und Lotsen unterstützen Gründerinnen und Gründer bei der Vorbereitung ihres Vorhabens und begleiten sie bis zum Start der beruflichen Selbständigkeit und darüber hinaus im ersten Jahr nach der Gründung bzw. Unternehmensübernahme. Dabei arbeiten sie mit externen Unternehmensberaterinnen und -berater sowie Coaches zusammen. Sie verfügen über ein umfangreiches Netzwerk vor Ort und arbeiten, insbesondere bei Unternehmensübernahmen, eng mit den Kammern zusammen.

Wichtige Akteure in dem Gründungsgeschehen sind auch die staatlichen Hochschulen des Landes Brandenburg. Dort gibt es jeweils einen Gründungsservice, der gründungswillige Studierende, wissenschaftliche Beschäftigte und Alumni in der Vorgründungsphase unterstützt.

Die Lotsendienste, Gründungswerkstätten für junge Leute (junge Gründungsinteressierte im Land Brandenburg bis 30 Jahre), Gründungsservices und Innovationen brauchen Mut werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert, die Angebote sind für die Teilnehmenden kostenfrei.

Neben all diesen Förder- und Finanzierungsangeboten seien auch die Hausbanken und die Wirtschaftskammern (IHK, HWK) als Ansprechpartner genannt. Ergänzend gibt es bundesweite Orientierungs- und Informationsangebote, bspw. die gemeinsame Gründerplattform der Kreditanstalt für Wiederaufbau und des Bundeswirtschaftsministeriums (https://gruenderplattform.de/).

Final ist natürlich auch der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) eine Top-Adresse, wenn es um die Unterstützung von Gründungsvorhaben geht. Kernthema ist dabei die Erstellung eines nachhaltigen Geschäftskonzeptes (Businessplan oder Business Model Canvas). Der BPW unterstützt dabei mit kostenfreien Angeboten wie Seminaren, Workshops, Netzwerk, Beratung und Feedback. Als „Bonus“ werden im Rahmen des Wettbewerbs mehr als 50.000 Euro Preisgeld für die besten Konzepte vergeben.

Hinterlasse eine Antwort