Ohne Moos nix los!

Moneten, Kröten, Scheine, Mäuse, Penunze, Asche oder Heu? Welches Synonym fällt Ihnen ein, wenn Sie an das liebe Geld denken? Jungen Gründerinnen und Gründer fällt dazu sicher ein, wie sie ihre Finanzierung auf sichere Beine stellen können und darum ging es bei unserem Finanzforum am 3. März in Potsdam. 

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Berliner und Brandenburger Bankenszene hatten sich mit allerhand Praxistipps  gewappnet, um den Gästen die wirklich wichtigen Tipps im Gründungsprozess zu verraten. 

Unser Finanzforum hat sich daher als Auftakt für die dritte Phase in den letzten Jahren bewährt. An einem Nachmittag werden drei essentielle Themenblöcke fokussiert, um im Gespräch mit Investoren zu punkten. Dabei geht es immer um Wissen, Netzwerk und die Präsentation des Geschäftsmodells. 

Uwe Struck eröffnete mit der Finanzplanung

Und mit Wissen punktete gleich zu Beginn mit Uwe Struck ein wahrer Tausendsassa in der Finanzbranche: „Ich verrate Ihnen heute, was gut funktioniert und nicht in Broschüren zu finden ist.“. In einer Stunde hagelte es Tipps und Hinweise aus dem Einmaleins der Finanzplanung, gespickt mit Wissen, das nur ein wahrer Experte seines Faches beherrscht. Dabei ging es um das Bankgespräch, Beteiligungen und Crowdfunding. Im Ping Pong zwischen Dos & Don’ts rauchten sicherlich vereinzelt die Köpfe. Aber soviel Insiderwissen in einer Stunde bekommt man auch nur beim BPW! 

Anschließend füllte sich das Podium mit Andreas Bubel (Berliner Volksbank), Christian Koch (IBB), Dietmar Koske (ILB), Jens Stache (Deutsche Bank) und Ilka Walter (Mittelbrandenburgische Sparkasse). In einem Schlagabtausch wurde es für die Gründerinnen und Gründer spannend: Worauf achtet man bei einem Gespräch mit Gründern? Wie kann ich mich als Gründer vorbereiten? Welche Tipps sollten Gründer beherzigen?

Bankenrunde beim Finanzforum

Ilka Walter von der MBS: „Beim Gespräch kristallisiert sich schon heraus, wer ein Kaufmann ist, wer ein Unternehmertyp ist, wer die Ideen hat und wer sich um das Betriebswirtschaftliche kümmern wird.“. Auf die Frage nach einem Tipp war sich die Runde einig: Authentizität, eine gute Vorbereitung, die wichtigen Kompetenzen und eine frühzeitige Planung sollten berücksichtigt werden.

Den Abschluss des Finanzforums bildeten die Pitches ausgewählter Startups. Uwe Struck hatte es in seinem Vortrag zuvor bereits hervorgehoben: „Ein Tipp, der nicht in Broschüren steht: Die meisten Investoren werden absagen. Verlieren Sie nicht die Nerven. Pitchen, Pitchen, Pitchen, Networking, Networking, Networking und irgendwann klappt es auch…“. 

Dr. Isabelle Canu von Coparion, Dr. Anrdt Schwaiger, Business Angel, Friederike Klasen von Startnext, Dr. Torsten Fiegler von Brandenburg Kapital und Laura Möller, IBB Beteiligungsgesellschaft (v. l.)

Diese Chance ließen sich vier Startups auch nicht nehmen und präsentierten ihre Ideen vor unserer Jury und Publikum.

In der Jury waren vertreten: Dr. Isabelle Canu von Coparion, Dr. Torsten Fiegler von Brandenburg Kapital, Friederike Klasen von Startnext, Laura Möller, IBB Beteiligungsgesellschaft und Dr. Anrdt Schwaiger, Business Angel.  

Alles dabei an einem Nachmittag – Wissen und Netzwerk für den optimalen Start in die eigene Gründung! 

Hinterlasse eine Antwort