EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Das EXIST-Programm für Existenzgründungen aus der Wissenschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) schafft seit 2007 bundesweit Freiraum zum Gründen.

EXIST schafft Freiraum zum Gründen

Neben der Verbesserung der Gründungskultur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland fördert EXIST vor allem innovative wissensbasierte Gründungsvorhaben von Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit EXIST-Gründerstipendium oder EXIST-Forschungstransfer.

Seit Ende 2014 gelten für beide Programmsäulen neue attraktive Konditionen, die den Freiraum für die Gründerinnen und Gründer noch weiter verbessert. So wurde im EXIST Gründerstipendium die Höhe des monatlichen Stipendiums um rund 20 Prozent erhöht. Das bedeutet zum Beispiel, dass Absolventinnen und Absolventen mit einem Hochschulabschluss jetzt zwölf Monate lang 2.500 Euro erhalten, um sich voll und ganz auf das Gründungsvorhaben und die Erstellung eines tragfähigen Businessplans konzentrieren zu können. Ebenfalls erhöht haben sich die Sachmittel für Teamgründungen auf jetzt 30.000 Euro. Für individuelles Coaching sind weitere 5.000 Euro reserviert. Die Hochschulen und Gründungsnetzwerke vor Ort unterstützen die Gründerteams nach Kräften zusätzlich.

Erfolgreiche EXIST-Startups ganz vorn dabei

Die erfolgreichen EXIST-Start-ups belegen regelmäßig die vorderen Plätze bei Businessplanwettbewerben wie dem BPW und dem Gründerwettbewerb IKT Innovativ des BMWi. Ihre Gründungsgeschichten machen Mut, die eigenen Ideen umzusetzen.

Lesen Sie mehr zu den EXIST-Erfolgen.

Forschungsintensiven und risikobehafteten Gründungsvorhaben mit hohem Investitionsbedarf bietet EXIST-Forschungstransfer einen sicheren Weg von der Forschung zur Markteinführung hochinnovativer Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren. Die Finanzierung von vier Teammitgliedern für 18 Monate und mehr sowie die jetzt erheblich höheren Sachmittel von 250.000 Euro machen auch komplexe technische Gründungsvorhaben möglich. In einer zweiten Phase nach der Unternehmensgründung erhalten die Start-ups noch einmal maximal 180.000 Euro mit auf den Weg. Zweimal im Jahr bieten die GründerGespräche allen laufenden Gründungsvorhaben im EXIST-Forschungstransfer die Möglichkeit, sich zu gründungsrelevanten Themen auszutauschen und zu vernetzen.

Erfahren Sie mehr über die Gründergespräche EXIST-Forschungstransfer.

Für alle interessierten Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Gründungsnetzwerken und -initiativen bietet der EXIST-Verwaltungsworkshop die ideale Plattform zur Information über die aktuellen Änderungen in den Programmlinien. Er findet am 7. Juli im BMWi in Berlin-Mitte statt. Die Themen im Einzelnen sowie der Link zur Anmeldung finden sich auf der EXIST-Homepage: EXIST-Verwaltungsworkshop.

Weitere Informationen unter www.exist.de.

Hinterlasse eine Antwort