Dritter BPW-Kontaktabend: Netzwerken im Netz

Rechner hochfahren, Kamera an, netzwerken. Auch der dritte Kontaktabend des BPW, ausgerichtet von der Bürgschaftsbank Berlin, fand im digitalen Raum statt. Zu Beginn träumten sich jedoch alle Teilnehmenden weg. Die Bürgschaftsbank präsentierte in einem kurzen Film ihr neues Gebäude mit einer traumhaften Dachterrasse und sorgte für Kopfkino im Homeoffice. Die Sehnsucht nach dem persönlichen Austausch bleibt, aber auch das digitale Zusammenkommen funktioniert hervorragend.

„Wir haben hier eine tolle Plattform zum Erfahrungsaustausch und man kann hier heute den einen oder anderen wichtigen Tipp mitnehmen“, sagt der Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Berlin Peter Straub zur Begrüßung.

Damit das Netzwerken noch besser funktioniert, wurden mehrere digitale Räume zu den verschiedenen Themen eingerichtet: Wer mit der Maus nach oben links fuhr, konnte sich zur Gründungsfinanzierung austauschen, weiter unten ging es um Nachfolgefinanzierung und Beteiligungen, ganz rechts konnten sich alle Teilnehmenden zu den Themen Betriebswirtschaft, Steuern und Recht vernetzen, mittig traf man sich zum Erfahrungsaustausch und Coaching.

Vegane Donuts, Hot-Dog aus dem Automaten und andere Ideen

Im Gründerinnen-Talk sprach Jessica Jeworutzki über ihre vegane Donut-Bäckerei Brammibal’s. Seit 15 Jahren begeistert sie sich für vegane Ernährung und entdeckte mit ihren veganen Donuts eine echte Marktlücke. Angefangen mit einem kleinen Online-Shop, über einen Verkaufsstand in der Markthalle Neun, gibt es heute mehrere Brammibal’s-Filialen in Berlin. Die nächste soll in Hamburg aufmachen. Den teilnehmenden Gründerinnen und Gründern gibt Jessica Jeworutzki einen wichtigen Tipp: „Habt Mut! Als ich meinen Freunden von meiner Idee erzählte, hat es niemand ernst genommen. Man muss immer an sich glauben, darf nicht zweifeln und muss durchziehen!“

Auch Unternehmerin Anna Creamer war zu Gast und stellte ihr Coaching-Unternehmen vor. Ihr wichtiger Hinweis für die Gründerinnen und Gründer: „Überleg dir, was deine Vision, dein Benefit für andere und dein Unique Selling Point ist!“

Drei junge Start-ups konnten diesen Input gleich für ihre Pitches nutzen. Innerhalb einer Minute stellten die Teams ihre Ideen vor und in welchen Bereichen sie noch Unterstützung brauchen. Maria Miguel stellte als erste ihr Start-up lis10app vor und will das Tour Guiding und Sightseeing digitalisieren und revolutionieren. Dr. Eleonora Bulghadaryan stellte ihren Hot-Dog-Verkaufsautomaten MeiCook vor und Denns Drüke von Let’s Flow will berufsbedingtem Stress mit Antistresskursen begegnen.

Den Kopf nicht in den Sand stecken

Zwischen all den Programmhighlights hatten die Teilnehmenden die Chance, sich auszutauschen und zu vernetzen. Julian Kleber ist selbst Gründer im Pharma-Bereich und wollte neue Leute kennenlernen und sein Netzwerk weiter ausbauen. Juror Karsten Hochkirch tummelte sich auch auf der Wonder.me-Plattform: „Ich habe selbst mal gegründet. Ich schau mir gerne an, welche neuen Ideen auf den Markt kommen und gebe auch sehr gerne Starthilfe!“

Trotz all der Umstände ist die Stimmung im digitalen Raum inspirierend, positiv und zukunftsträchtig. Das ist Gastgeber Peter Straub auch wichtig: „Es ist toll, dass wir alle den Kopf nicht in den Sand stecken und neue Ideen entwickeln. Vor zwei Jahren habe ich die letzte „echte“ Party beim BPW gemacht, ich hätte nicht gedacht, dass wir zwei Jahre später einen Kontaktabend digital ausrichten. Ich freu mich, dass wir den Teilnehmenden so die Chance bieten können, auch weiter zu agieren und zu zeigen, dass auch das Wirtschaftsleben weitergeht.“

Hinterlasse eine Antwort