Der heiße Draht zu den besten Konzepten

In Zeiten, wo geschlossene Geschäfte, leere Straßen und Toilettenpapier die Medien beherrschen sind positive Nachrichten rar gesät. Gut, dass der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg hier für einen kleinen Lichtblick sorgen kann.

Obwohl die 2. Prämierungsveranstaltung abgesagt wurde, ließ es sich das BPW-Team nicht nehmen, gemeinsam mit der Berliner Sparkasse, die Sieger aus Phase zwei zu küren. Nachdem die Expertenjury des BPW erstmals digital per Fernabstimmung ihr Votum abgegeben und aus neun Finalistenteams in den Kategorien BPW Plan und BPW Canvas ihre Siegerinnen und Sieger bestimmt hatte, mussten auch bei der Prämierung neue Wege gegangen werden.

Keine lange Leitung bei der Siegerkür

Das Moderatoren-Trio um Christina Arend (ILB), Anna Schnekker (IBB) und Madlen Dietrich (UVB) ließ es sich auch dieses Mal nicht nehmen, den Siegern persönlich zu gratulieren. Also nahmen sie buchstäblich den Hörer in die Hand und riefen die Gewinner direkt an. „Natürlich hätten wir lieber persönlich die Hände geschüttelt und die Trophäen direkt übergeben, aber bei den Telefonaten sprang auch so der Funke über. Es war großartig, denn die Finalisten lieferten in ihren Reaktionen die volle Bandbreite an Emotionen. Von Sprachlosigkeit, weil der Angerufene es schlicht nicht fassen konnte, bis hin zu überschwänglichen Jubelschreien war alles dabei“, sagte Madlen Dietrich.

Technik für gute Zuhörer

Hier gibt es was auf die Ohren, und das nicht nur bezogen auf den ersehnten Anruf. Mit ihrer Idee, innovative drahtlose Kopfhörer zu entwickeln, mit denen Umgebungsgeräusche individuell gesteuert werden können, will Pauline O‘Callaghan mit ihrem Team von Hearable Labs den Kunden überzeugen. So können Kunden den Lärm im Zug ausschalten, sich im Büro konzentrieren und Freunde in einer lauten Bar hören. Mit ihrem eingereichten Konzept überzeugten sie auf jeden Fall schon mal die Jury und belegten damit den ersten Platz in der Kategorie BPW Plan. Auf Platz zwei folgten startupdetector, die eine umfassende Datenbank über die deutsche Startup-Landschaft entwickelt haben. Der Clou: mit einem selbst entwickelten Algorithmus werten sie stündlich Handelsregisterdaten aus, um daraus alle relevanten Startup-Aktivitäten zu filtern. Damit bieten sie aktuelle Informationen über alle Startups, Geschäftsmodelle und Investoren. Kooperations- und Geschäftspartner sowie Investoren kommen so mit den für sie relevanten Startups in Kontakt – und umgekehrt auch Startups mit ihnen. Mit Ihrer Einreichung belegte das Team von nakt® einen stolzen dritten Platz. Sie haben eine nachhaltige Faser entwickelt, welche herkömmliche Polyesterfasern petrochemischen Ursprungs ersetzen kann. Ihr erstes Produkt ist ein Abschminktuch. Klingt banal, hat es aber in sich: Es ist 100% natürlichen Ursprungs, wird lokal und fair produziert und ist monatelang wiederverwendbar. Die Gesichtsreinigung funktioniert ohne zusätzliche Lösemittel, nur mit Wasser. Die Faser bietet Bakterien keine Wachstumsgrundlage und ist damit auch für empfindliche Haut geeignet. Nach der Nutzung können die Tücher kompostiert werden.

Gutes Konzept aus dem 3D-Drucker

In der Kategorie BPW Canvas stand das Team von „Projekt CerAMing“ ganz oben auf dem Siegertreppchen. Sie überzeugten mit ihrem Konzept die Expertenjury. Mit Ihrem patentierten 3D-Druckprozess können sie, im Vergleich zu bestehenden Systemen auf dem Markt, deutlich produktiver als andere 3D-Druckverfahren für Keramik sein bzw. sie können eine höhere Qualität der keramischen Endprodukte erreichen und dabei auf teure Zusätze in den prozessierten Materialien verzichten. Das Qualitätsniveau gleicht der konventionellen keramischen Fertigung. Zu den weiteren Finalisten gehörten die Teams von Aivy und spotturn.

Auch Olaf Schulz, Bereichsleiter Firmenkunden der Berliner Sparkasse, die traditionell Gastgeberin der zweiten Prämierung im BPW-Jahr ist, zeigte sich beeindruckt von den Erfolg versprechenden Ideen der Gründerinnen und Gründer und gratulierte herzlich:

„Positive Nachrichten in diesen schwierigen Zeiten: Wir gratulieren herzlich den Siegerteams des 25. BPW-Jahrgangs – statt in der Alten Försterei nun ausnahmsweise digital. Auch in diesem Jahr steht der BPW wieder für großartige Ideen und Entwicklungen junger Menschen. Weil uns deren Förderung sehr am Herzen liegt, sind wir seit Gründung stolzer Partner des Wettbewerbs. Ich freue mich darauf, die Teams zu gegebener Zeit persönlich zu ihren Leistungen zu beglückwünschen.“

Die Überreichung der Siegerpokale und Siegerurkunden wird zu gegebener Zeit nachgeholt. Das Preisgeld für die Siegerteams (insgesamt 16.000 Euro) wird noch in dieser Woche auf die Konten überwiesen.

Hinterlasse eine Antwort