BPW 2021: Livestream, Online-Netzwerken und Applaus per Emoji

Der BPW startete in die zweite digitale Runde und wir haben das Beste daraus gemacht: Gründertalks per Zoom, Netzwerken auf Wonder und die Prämierung per Livestream. Nichts von dem, was den BPW ausmacht, sollte fehlen – und hat es auch nicht. So blicken wir auf einen erfolgreichen, digitalen und besonderen Wettbewerb 2021 zurück.

Ab Beginn des BPW 2021 tüftelten die Gründerteams zu Hause an ihren Geschäftskonzepten. Und viel Zeit bis zum ersten Abgabetermin Ende November 2020 blieb nicht. Für das ein oder andere Team eventuell eine ganz glückliche Fügung, dass es, dank Homeoffice, wenig Ablenkung von außen gab und es sich ganz auf den ersten wichtigen Meilenstein im BPW fokussieren konnte.

Was ein digitaler Wettbewerb ebenfalls möglich macht: Man kann dabei sein, egal wo man gerade ist. So wählten sich zur ersten Prämierung nicht nur Zuschauerinnen und Zuschauer aus Berlin und Brandenburg ein, sondern auch aus Frankfurt am Main, Aachen, Hamburg, sogar Schweden, Irland, New York und Bali. Und wer live nicht dabei sein konnte, kann sich die Prämierung auch jetzt noch nachträglich bei YouTube ansehen. Ein echter Mehrwert für die Community. Das Nachschauen lohnt sich: Es wurden Konzepte für einen nachhaltigen grünen Strommix daheim (+Aware), spielerische Coaching-Konzepte für Programmiererinnen und Programmierer von morgen (codary), der innovative Einsatz von CO2 als Ressource für nachhaltige Baustoffe (Carbon Instead) und eine Lernplattform, die Mitarbeiterunterweisungen automatisiert und Unternehmen damit wertvolle Zeit für ihr Kerngeschäft zurückgibt (VINYA), prämiert. Eine hohe Teilnehmerzahl und die vielen eingereichten Konzepte in Phase eins waren bereits ein sehr deutlicher und zuversichtlich stimmender Indikator, dass Gründerinnen und Gründer sich auch von einer Pandemie nicht von ihren Träumen und Zielen abbringen lassen. Diesen Eindruck untermauert Kerstin Jöntgen, Mitglied des Vorstandes der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und Gastgeberin der ersten Prämierung mit einem flammenden Plädoyer für ungebändigten Gründungselan: „Nutzen Sie die Krise als Chance […] und haben Sie – vor allem – Mut. Mut ist derzeit wichtig. Mut gehört zum Gründen dazu, genau wie Scheitern. Ich wünsche sehr viel Optimismus, viel Mut und würde mich freuen, wenn wir auch weiterhin viele Gründerinnen und Gründer beraten können.“

Nach dem Feiern heißt es wieder: ackern. Auch in der zweiten Phase gibt es viel zu tun. Das Netzwerken findet digital statt, Online-Beratungen und Tipps, Tricks, Hilfestellungen und Input kommen über den BPW-Blog.

Kleine Missgeschicke und Rückschläge gehören beim Gründen dazu. Das wissen nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern auch das BPW-Team selbst – spätestens seit der zweiten Prämierung. Die Livestream-Veranstaltung war gespickt von Rückkopplungen und schlechtem oder auch gar keinem Ton. Zu Recht wurde dieser Livestream schließlich abgebrochen und verschoben. Aber wie auch den Gründerinnen und Gründern geraten wird, bei Rückschlägen den Kopf nicht hängen zu lassen und weiter zu machen, so machte es das BPW-Team vor und stand zum zweiten Termin der zweiten Prämierung selbstbewusst vor der Kamera und alles ging glatt (überzeugt euch selbst)! Neben dem Team von codary, das erneut überzeugen konnte, wurden die Innovation der pilzbasierten Ökomaterialien für technische Anwendungen (Fungtion), eine Technologie, mit der durch Short Interfering RNA im Lungen- und Pankreasgewebe krankmachende Proteine stummgeschaltet werden können (Pramomolecular) und eine moderne Finanzbildungsplattform (Beyond Saving) ausgezeichnet.

Der Erfindergeist bricht nicht ab, auch nicht in der Pandemie. Die Teams sind weiterhin hochmotiviert, engagiert und schaffen es, ihre positive Energie durch die Bildschirme zu allen nach Hause zu tragen. Der Gastgeber der zweiten Prämierung und Generalbevollmächtigte der Berliner Sparkasse Olaf Schulz bestätigt diesen Eindruck: „In Zeiten von Umbrüchen entsteht viel Kreativität und es gibt auch viele, die sich neu orientieren müssen. Dadurch setzt eine gewisse Gründungsdynamik ein.“ Dem schließt sich Sven Weickert, Geschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), an und ergänzt: „Gerade Startups entwickeln sich in Krisenzeiten immer wieder zu Innovationstreibern. Davon profitieren die etablierten Unternehmen, die gemeinsam mit den jungen Unternehmen neue Geschäftsfelder entwickeln und Innovationen nachhaltig voranbringen.“

Bei der dritten Prämierung war es dann wieder soweit: In Person unserer Finalisten konnten wir wieder Gäste auf unserer Bühne begrüßen und durften die Preise persönlich überreichen. Alles war wieder eingespielt. Technik, Moderation, aber auch die Teams wissen, wie es läuft. Denn drei der vier prämierten Teams wissen bereits, wie sich die heißbegehrte BPW-Trophäe anfühlt und wie freudestrahlend in die Kamera geschaut wird: Fungtion, codary und Beyond Saving dürfen sich über eine erneute Auszeichnung freuen. Erstmalig auf dem Siegertreppchen: ConBotics mit ihrem Malerroboter, der die Handwerksbranche automatisieren, digitalisieren und revolutionieren soll.

Der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank Berlin (IBB) Dr. Jürgen Allerkamp verabschiedet sich mit dem Wettbewerb in seinen wohlverdienten Ruhestand: „Für mich war der BPW schon immer eine Herzensangelegenheit. Am meisten werde ich die Spannung und Emotionen bei den Abschlussveranstaltungen vor Ort vermissen. Das Knistern und die Aufregung, die im Raum spürbar wurde, haben mir immer sehr gefallen.“

Dieses Knistern vermissen wir auch. Wir hoffen auf baldige Veranstaltungen vor Ort, auf einen persönlichen Austausch und auf das Feiern von neuen und zukunftsweisenden Gründungsideen.

Hinterlasse eine Antwort