Avatare, Tacos und Sombreros – Auf dem zweiten Kontaktabend führen viele Wege zum Erkenntnisgewinn

Den Link zur Veranstaltung bei wonder.me anklicken. Check. Kamera und Mikro aktivieren. Check. In die Kamera lächeln und ein Foto für den Avatar machen. Check. Nein, halt. Ich habe bei dem Schnappschuss geblinzelt, also muss ich das Foto noch einmal machen. Ja, jetzt passt es. Check. Nun noch den Namen und das Unternehmern eingeben. Check. Ich betrete den zweiten (komplett digitalen) Kontaktabend des BPW 2021.

Avatar auf Wanderschaft

Viele kleine Avatare bewegen sich im virtuellen Raum. Was gleich auffällt, ist die klare Struktur: Einzelne Themenbereiche, die wie eine Art Raum funktionieren, bieten Orientierung. Wer einen Ansprechpartner, zum Beispiel zum Thema „Venture Capital“ sucht, bewegt den eigenen Avatar mit der Mouse in Richtung des entsprechenden Raumes.

Dort sind bereits zahlreiche Personen in einer großen Gesprächsrunde vertieft. Könnte interessant sein. Ich schiebe also meinen Avatar mit dem Cursor in den Kreis hinein. Ein neuer Screen baut sich auf und ich werde Teil des Gesprächs. Alle Beteiligten sind in vielen kleinen Fenstern sichtbar, so wie man es von klassischen Video-Konferenz-Anwendungen kennt. Ein Gründer spricht gerade mit einem BPW-Berater und erörtert seine Idee. Ich verfolge einige Minuten das Gespräch, ehe ich weiterziehe, um mit anderen Teilnehmern des Kontaktabends in Gespräch zu kommen.

Möchte ich mich mit einer anderen Person austauschen, muss ich nur meinen Avatar in dessen Nähe bewegen und schon baut sich automatisch ein neues Konferenz-Fenster auf. Es ist sehr einfach mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

Netzwerken als Erfolgsrezept

Pünktlich um 18:00 Uhr zeigt ein bildschirmfüllender Countdown, dass das Rahmenprogramm startet. Die Aufmerksamkeit aller virtuell Anwesenden liegt nun auf dem Gastgeber des Abends: Tobias Kirschnick, Teamleiter Gründungsteam Adlershof bei der WISTA Management GmbH. Nachdem er alle Gäste herzlich willkommen heißt, legt er auch sogleich das Ziel der Veranstaltung fest: netzwerken, netzwerken, netzwerken. Dem schließt sich das BPW- Moderatorinnenteam Anna Schnekker (IBB), Christina Arend (ILB) und Madlen Dietrich (UVB) an. „Nutzen Sie diesen Abend, um mit Expertinnen und Experten ins Gespräch zu kommen. Vor allem in Hinblick auf den bevorstehenden zweiten Abgabetermin am 16.02.2021 (bis 24 Uhr, Anm. der Redaktion) ist dies die perfekte Gelegenheit, um letzte Fragestellungen zum eigenen Businessplan zu klären. Dank der Plattform „Wonder“ steht einem unkomplizierten, direkten Austausch nichts im Wege“, sagt Madlen Dietrich.

Davon ermutigt finden sich die Anwesenden sehr schnell in vielen kleinen und großen Gesprächsgruppen zusammen. Ideen werden ausgetauscht, Kontakte geknüpft und Experten angesprochen. Mit jedem Gespräch erweitert sich so kontinuierlich das individuelle Netzwerk.

Der Kontaktabend als Zugang und Inspiration

Netzwerken ist auch die Intention für Alexander Schreiber, an dem Kontaktabend teilzunehmen. „Für uns Gründer ist es so immens wichtig, Kontakte zu knüpfen. Auf diese Weise erhalten wir wertvolle Zugänge zu Info-Kanälen, die uns sonst entgangen wären“, sagt der Mitgründer von Repayz, der mit seinem Team zu den Finalisten der ersten Phase in der Kategorie BPW Plan gehörte. Außerdem möchte er sich Inspiration von den drei Live-Pitches holen und andere Ideen kennenlernen: „Man lernt nie aus.“

BPW-Luft schnuppern

Sich zu informieren und einen Einblick in die BPW-Welt zu gewinnen, ist auch der Grund, warum sich Frederick Hegemann für den zweiten Kontaktabend angemeldet hat. Der EXIST-Stipendiat befindet sich mit seinem Team noch ganz am Anfang des Gründungsprozesses. Gemeinsam möchten sie mit ihrer Idee das Design von IP-Cores (Chip-Bausteinen) revolutionieren. Damit dieses Vorhaben gelingt, möchte er sich bei diesem Event anschauen, „wie und mit wem er sich vernetzen kann“ und inwieweit ihn der BPW beim (Gründungs-)Prozess unterstützen kann. Auch eine Teilnahme am Wettbewerb sei nicht ausgeschlossen: „Entweder jetzt im laufenden oder im kommenden Jahr.“ Bereichert wird das Gespräch durch einen herrlich-sympathischen Video-Konferenz-Klassiker, als plötzlich bei Frederick das Kind in den Raum platzt, um „Gute-Nacht“ zu sagen.

Über Tacos, Sombreros und Mauthäuschen und zur Energieeffizienz

Der Technologiepark Adlershof steht für Innovation und Forschung. Daher sieht sich der Gastgeber auch im Rahmen dieser Veranstaltung dazu „verpflichtet, seinem Bildungsauftrag nachzukommen“, wie Tobias Kirschnick mit einem Augenzwinkern sagt. Der Physiker Daniel Meza gibt in seinem Science Slam einen erfrischenden Einblick in die komplexe Welt der Materialien für Solarzellen. Um dem größtenteils fachfremden Publikum zu erläutern, warum bestimmte Substanzen Energie effizienter leiten als andere, schlägt der gebürtige Mexikaner einen anschaulichen Vergleich zu Familienbesuchen in seiner Heimat. Wenn er sich mit seinem alten VW Käfer aufmacht, um seine sehr große und weiterverstreute Familie zu besuchen, verliert er viel Zeit (und Geld) an den zahlreichen Mautstationen im Land. Genauso ergeht es der Energie, wenn sie sich in der Solarzelle bewegt und dabei an den Kontaktstellen (zwischen verschiedenen Materialien) an Power verliert.

Eine geballte Ladung Gründungspower gab es bei den Live-Pitches. Die Teams von Simply Note, Pocket Reform und CATHAGO bewiesen, wie eine Minute effizient genutzt werden kann, um die eigene Idee vorzustellen und um potenzielle Projektpartner und Investoren zu werben.

Zum Abschluss verloste die WISTA traditionell wieder Coworking-Space-Plätze an drei glückliche Gewinnerinnen und Gewinner.

Um interessante Kontakte und inspirierende Gespräche reicher, neigt sich ein toller Abend dem Ende zu. Bevor sich alle Teilnehmenden ausklinken, erinnert Anna Schnekker noch einmal an den zweiten Abgabe-Termin (16.02.2021) und an die zweite Prämierung am 23.03.2021.

Hinterlasse eine Antwort