Ausgeschlafen leben mit Genuss

Immer wach, immer aktiv, immer online – die dynamische Gesellschaft von heute hatte bislang wenig Sinn für den Schlaf. Im Gegenteil: Volksweisheiten wie „Schlafen kann man noch, wenn man tot ist“ scheinen beliebt. Doch seit sich Burn-outs und Depressionen häufen, wird beim ebenso populären Wellness-Gedanken der Schlaf immer öfter mitgedacht. Eine, die frühzeitig den Trend erkannt hat, ist Designerin Marie Finkl. Sie und das Acocoon Sleep Project haben das „Betthupferl“ neu definiert.

Schlaf bewusst würdigen

Ihre Schlafpraline ist voll von gesunden, den Schlaf natürlich fördernden Zutaten wie zum Beispiel der Dattel, Nüssen und Blüten. Darüber hinaus werden sie mit den „akustischen Schlafpralinen“ ausgeliefert: Ein Hörbuch mit Inspirationen für das Abendritual. Auch die sollen den Schlaf als positives Stück Leben vermitteln: „Ich hatte den Schlaf für mich als absolute Superpower entdeckt und gleichzeitig beobachtet, dass sein Image – trotz aktuellem Wissensstand der Forschung – noch immer schlecht ist. Tatsache ist, dass immer mehr Menschen unter schlechtem Schlaf leiden. Und die zunehmende Mobilität und die Digitalisierung stellen den Schlaf vor neue Herausforderungen“, so Finkl.

Feld spielerisch erschlossen

Sie beschreibt, wie das Vorhaben Konturen annahm: „Weil das Thema so faszinierend wie riesig groß war, habe ich mich zunächst einmal völlig frei und sehr spielerisch dem Thema genähert: Mit Umfragen, Interviews und unterschiedlichen Versuchen, gemeinsam mit Verwandten, Freunden und Kollegen vom Sleep Project.“ Finkl wollte zunächst einmal etwas Kompaktes kreieren. Die ökonomischen Aspekte erarbeitete sie sich in der Masterclass for Entrepreneurship von Professor Günter Faltin. Dort durfte sie die Schlafpraline im Rahmen des Entrepreneurship Summit 2018 beim „Proof of Concept“ vor 1500 Menschen erstmals pitchen.
Den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) entdeckte Finkl für sich als echten Glücksfall – hilfreich, spannend und dazu noch gratis: „Besonders gut gefallen hat mir der intensive, wirklich echte Austausch bei den Veranstaltungen. Mit Menschen in Kontakt zu sein bringt einfach die meiste Magie … Und das hat der BPW mit seinem unglaublich tollen Team noch beflügelt: Lebendige Veranstaltungen voller Wohlwollen, Unterstützung, Inspiration, Motivation und Spaß!“

Erste Kooperation

Anfangs waren Finkls Zielgruppe die unternehmenslustigen, viel beschäftigten, selbstständigen Frauen mit hohen Ansprüchen an sich selbst, die deshalb oft auch Schlafdefizite haben. „Inzwischen richte ich meinen Fokus auf B2B, die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die sich selbst dem guten Schlaf verschrieben haben. So habe ich nun eine erste kleine Kooperation mit einem weltweit führenden Einrichtungshaus“, sagt Finkl. Jetzt sucht sie nach einem Hersteller für die größere Produktion. Ihr Fernziel: „Mit weiteren und größeren Ideen Menschen für den Schlaf begeistern!“

Finalisten vorgestellt
In unserer Portrait-Reihe stellen wir alle Finalisten eines jeden BPW-Jahres vor. Die Schlafpraline hat den 2. Platz im 2. Zyklus des BPW Business Model Canvas 2019 erreicht.

Hinterlasse eine Antwort