Titel-Blog-Marketing

5 Tipps für das Marketing Eurer Geschäftsidee

Die Corpora Delicti unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden sich derzeit noch in der Bewertungsphase. Am 9. Februar stehen die Teams fest, die es in die Top 6 geschafft haben. Dabei zählt nicht nur die Idee, sondern besonders der Aufbau und Inhalt des Geschäftskonzeptes. Ausgezeichnet wird dann am 23. Februar in der Schinkelhalle in Potsdam. Ihr seid herzlich eingeladen.

In Vorbereitung auf die 2. Wettbewerbsphase mit dem Schwerpunkt Marketing und Marktanalyse haben wir im heutigen Beitrag 5 Tipps zusammengestellt, die Euch bei der Ausarbeitung helfen sollen.

Denn auch die beste Geschäftsidee braucht ein gutes Marketing. Die Grundlage bietet eine Markt- und Wettbewerbsanalyse, um die Marktgröße zu bestimmen und die Nachfrage zu schätzen.

1. Zielgruppe finden und untersuchen

Um potenzielle Kunden passgenau anzusprechen, solltet Ihr Eure Zielgruppe gut kennen. Dabei sind Merkmale wie Geschlecht, Alter, Einkommen oder Wohnort genauso wichtig, wie die Frage, welche Wünsche, Probleme oder Bedürfnisse Eure Zielgruppe hat. Wichtig ist dabei zwischen Privat- und Geschäftskunden sowie zwischen Direktkunden und Mittlern bzw. Beeinflussern zu unterscheiden.

2. Markt analysieren

Die Marktanalyse in Eurem Businessplan sollte mit einer kurzen Beschreibung des Marktes beginnen. Das hilft dem Leser, sich schnell ein Bild vom Umfeld, Markt und Wettbewerb Eurer Geschäftsidee zu machen. Beschreibt dabei die Marktgröße und Marktsegmentierung, Marktwachstum sowie das Marktpotenzial. Damit analysiert Ihr nicht nur den Status quo, sondern skizziert auch die Entwicklung der letzten und der nächsten 3-5 Jahre.

Es gibt zwei Wege, um den Markt zu analysieren:

Quantitativ: Sammelt Informationen aus Studien, Reports von Branchenverbänden und Umfragen, um möglichst umfassende Zahlen und Daten zu Marktgröße, -dynamik und -potenzial zu finden.

Qualitativ: Führt eine eigene kleine Marktforschung durch, indem Ihr Eure Zielgruppe ansprecht und nach Wünschen, Bedürfnissen, Preissensitivität, Design, Konkurrenzangebot etc. zu befragen. Sammelt die Informationen, die für Euer Produkt oder Euer Angebot wesentlich sind.

3. Wettbewerb analysieren
wettbewerb

Copyright: Pixabay

Die Wettbewerbsanalyse ist ein wichtiger Bestandteil der Marktanalyse. Bei der Wettbewerbsanalyse schaut Ihr Euch die einzelnen Faktoren an, die für einen Markt wichtig sind. Dabei geht es darum die wichtigsten Eigenschaften des Marktes zu analysieren und zu beschreiben. Die folgenden fünf Faktoren helfen Euch dabei:

  • Verhandlungsmacht der Kunden
  • Verhandlungsmacht der Lieferanten
  • Ersatzprodukte im Markt und Wettbewerb
  • Neue Mitbewerber und Markteintrittsbarrieren
  • Mitbewerber im Markt
4. Markteintrittsbarrieren bestimmen

Um ein frühes scheitern zu vermeiden, gilt es Barrieren am Markt möglichst früh zu erkennen. Dazu gehören folgende Bereiche:

  • Technologie: Haben Mitbewerber einen großen Vorsprung bei Know-how sowie Forschung und Entwicklung oder starke Strategien zur Kundenbindung als „Lock in“-Effekt: (z.B. Druckerpatronen oder Staubsaugerbeutel), der kaum einholbar ist?
  • Ressourcen: Ist Euer Geschäftsmodell besonders kapital- oder personalintensiv?
  • Recht: Bestehen Hürden durch vertragliche oder gesetzliche Markteintrittsbarrieren, Patente sowie Marken und Urheberrechtsschutz?
  • Markt: Braucht Ihr umfassende Logistik und müsst eine Lieferanten- und Vertriebsstruktur aufbauen, die besonders umfassend ist?
  • Ökologie: Braucht Ihr aufwändige Bewilligungen, bestehen Einschränkungen durch Naturschutz oder Denkmalschutz oder müsst Ihr besondere ökologische Standards einhalten?
  • Soziales: Gibt es eine hohe emotionale Kundenbindung oder markante Verhaltensmuster, die Eure Zielgruppe eng an Mitbewerber hält?
5. Marketingmix finden
Eis

Copyright: Pixabay

Ableitend von der Analyse könnt Ihr nun Euren eigenen Marketingmix in der für Euch und Euer Produkt optimalen Mischung aus Offline- und Onlineaktivitäten zusammenstellen. Und immer daran denken: Es muss vor allem Euren Kunden schmecken!

Man nehme:

  • Product (Produkt): Was? Präsentiert ein überzeugendes Produkt, das einen konkreten Kundennutzen und Mehrwert liefert.
  • Price (Preis): Wie viel? Neben dem Preis selbst geht es um die Festlegung von Rabatten, Finanzierungsmöglichkeiten sowie Zahlungs- und Lieferbedingungen.
  • Place (Distribution): Worüber? Hier legt Ihr fest, wo Ihr Euer Produkt anbieten möchtet und welche Vertriebswege Ihr nutzen möchtet.
  • Promotion (Kommunikation): Wie? Neben der klassischen Werbung mit den zahlreichen Werbemitteln geht es auch um verkaufsfördernde Maßnahmen.

Wir hoffen, unsere Tipps bringen etwas Licht ins Dunkel. Weitere gute Hinweise findet Ihr ebenfalls in unserem Handbuch! Nun wünschen wir Euch viel Erfolg mit Eurer Marktanalyse und den Überlegungen für ein gutes Marketing.

 

Hinterlasse eine Antwort